Diakonie Niedersachsen: Mitbestimmung bei arbeitgeberseitiger Lohnerhöhung

Seit über zwei Jahren ruht die Arbeit der Arbeitsrechtlichen Kommission der Diakonie Niedersachsen, weil die Arbeitnehmer Tarifverträge fordern. Verschiedene Arbeitgeber haben einseitig Loherhöhungen von 2% vorgenommen, um die Arbeitnehmer an den Verhandlungstisch zu zwingen. Mit diesen einseitige Lohnerhöhungen verletzen sie das Mitbestimmungsrecht der Mitarbeitervertretung bei Grundsätzen der Lohngestaltung (§ 40 Nr. 16 MVG-K). Das entschied jetzt die Schiedsstelle der Konföderation am 25.10.2012 - 1 VR MVG 28/2012.